Das Dialogforum bietet eine innovative Bürgerbeteiligung. Wir begleiten Planung und Bau des gesamten Projektes.
Wir hinterfragen Sinn und Fakten und suchen Lösungen.
Bei uns werden Betroffene zu Beteiligten.

Das Dialogforum bietet eine innovative Bürgerbeteiligung. Wir begleiten Planung und Bau des gesamten Projektes.
Wir hinterfragen Sinn und Fakten und suchen Lösungen.
Bei uns werden Betroffene zu Beteiligten.

FRAGEN UND ANTWORTEN

Der Wirtschaftsminister hat zugesagt, noch im September einen Brief an die Bundesregierung zu schreiben und eine aktuelle Kostenschätzung und eine neue Kosten-Nutzen-Analyse anzufordern. Ist dieser Brief schon geschrieben?
G. Braune, Gemeinde Ratekau – 10.10.2012

Ja. Das Schreiben von Verkehrsminister Meyer an Bundesverkehrsminister Dr. Ramsauer mit der Bitte, die Kostenschätzung und das Nutzen-Kosten-Verhältnis für die Schienenanbindung der Festen Fehmarnbeltquerung zu überprüfen, ist am 26. September 2012 versendet worden.

Antwort von Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Technologie des Landes Schleswig-Holstein
10.10.2012

Wie fundiert ist der Ausbau der vorhandenen Festlandanbindung über Jütland überhaupt untersucht worden und durch welche Gutachten nachvollziehbar?
Dr. Folckert Lüken-Isberner – 30.09.2012

Vor dem Bau der Jütlandstrecke in Dänemark wurde der notwendige Ausbau von Eisenbahnstrecken sowohl in Dänemark als auch in Deutschland untersucht.
Auf deutscher Seite ergab sich bei der Bundesverkehrswegeplanung 2003 ein Ausbaubedarf zwischen Neumünster und Hamburg für die Strecke Neumünster – Bad Oldesloe (zweigleisig, Elektrifizierung) und den Abschnitt zwischen Pinneberg und Elmshorn (dreigleisiger Ausbau).
Durch die inzwischen elektrifizierte Strecke Hamburg – Lübeck und die Entscheidung zum Bau der Festen Fehmarnbeltquerung (einschl. Hinterlandanbindung) konnte 2010 im Rahmen der Überprüfung des Bedarfsplans für die Bundesschienenwege für den Ausbau zwischen Neumünster und Bad Oldesloe bzw. Pinneberg und Elmshorn keine Wirtschaftlichkeit mehr nachgewiesen werden. Diese beiden Projekte werden daher nicht mehr verfolgt. Die Berechnungen ergaben weiterhin, dass die Eisenbahnstrecken Hamburg–Neumünster und Neumünster–Flensburg auch nach Inbetriebnahme der Festen Fehmarnbeltquerung ausgelastet sind.

Antwort von Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung
30.09.2012

Ich bitte die Organisatoren des Dialogforums sich für zukünftige Sitzungen um größere Räumlichkeiten zu kümmern. Ich bekam keinen Zuschauerplatz mehr. Auch eine Anmeldung hätte nichts genutzt, da mir ein Mitarbeiter der EGOH mitteilte, dass nicht mehr Stühle zur Verfügung stehen.
Das macht insgesamt einen unprofessionellen Eindruck!
Mit freundlichen Grüßen

Meier
Aus Ratekau – 26.09.2012

Es freut uns, dass so viel Interesse an der 6.Sitzung am 20.09.12 bestand. Leider verfügt das Gewerbezentrum nur über 100 Sitzplätze. Es wurden zusätzlich Stehplätze eingerichtet, bzw. einige Zuschauer hatten noch eigene Stühle mitgebracht. Die Geschäftsstelle bittet um rechtzeitige Reservierung zur nächsten Sitzung am 08.November 2012.

Antwort von Geschäftsstelle
26.09.2012

WAS IST DIE BÜRGERSPRECHSTUNDE?

Hier können Sie den Teilnehmern des Dialogforums online Fragen stellen. Sobald der entsprechende Teilnehmer Ihre Frage beantwortet hat, ist die Antwort hier öffentlich einsehbar.

Zum Schluss jeder Sitzung des Dialogforums findet eine Bürgerdiskussion statt. Auch hier haben die Zuschauer die Möglichkeit, Fragen zu stellen. Die gesamte Sitzung kann live auf der Website oder später im Video on Demand in der Mediathek verfolgt werden.

Haben Sie weitere sachbezogene Fragen?
Dann freuen wir uns, wenn Sie das Onlineformular ausfüllen würden. Ihre Fragen werden zeitnah an dieser Stelle beantwortet.

KONTAKTFORMULAR

* Pflichtfelder