Das Dialogforum bietet eine innovative Bürgerbeteiligung. Wir begleiten Planung und Bau des gesamten Projektes.
Wir hinterfragen Sinn und Fakten und suchen Lösungen.
Bei uns werden Betroffene zu Beteiligten.

Das Dialogforum bietet eine innovative Bürgerbeteiligung. Wir begleiten Planung und Bau des gesamten Projektes.
Wir hinterfragen Sinn und Fakten und suchen Lösungen.
Bei uns werden Betroffene zu Beteiligten.

Ratekau-wehrt-sich – 01.03.2013

Gesetzt den Fall, die sogenannte Vorzugsvariante der DB AG (die Bestandsstrecke)wird ausgebaut:
wenn die Bestandstrecke im 1. Bauabschnitt „nur“ elekrtifiziert wird, ist das dann einen „wesentliche Änderung“ nach der 16. BImSCHV?
Wenn es keine „wesentliche Änderung“ ist, ist die Elektrifizierung dann ein „erheblicher baulicher Eingriff“ nach 16. BImSCHV?
Bei einem „erheblichem baulichen Eingriff“ haben wir nur dann ein Anrecht auf Lärmschutzmaßnahmen, wenn dieser „erhebliche bauliche Eingriff“ eine Steigerung der Lärmbelastung um 3dB(A) bewirkt. Wird für die Berechnung der Steigerung der Planfall 0 als Basis genommen??
Bitte weichen Sie nicht aus, in dem Sie antworten, es gäbe noch keine Trassenfestlegung, das wissen wir alle!!!!


Harling,BI
Ratekau-wehrt-sich – 01.03.2013

Der Planfall „0“ wird in den für das Planfeststellungsverfahren notwendigen, schalltechnischen Berechnungen nicht weiter herangezogen.

Antwort von Deutscher Bahn AG
02.05.2013