Das Dialogforum bietet eine innovative Bürgerbeteiligung. Wir begleiten Planung und Bau des gesamten Projektes.
Wir hinterfragen Sinn und Fakten und suchen Lösungen.
Bei uns werden Betroffene zu Beteiligten.

Das Dialogforum bietet eine innovative Bürgerbeteiligung. Wir begleiten Planung und Bau des gesamten Projektes.
Wir hinterfragen Sinn und Fakten und suchen Lösungen.
Bei uns werden Betroffene zu Beteiligten.

Mickey – 13.09.2013

Gegen Ende im Livestream ist die Frage aufgekommen: ist die 2+1 Variante jetzt im Raumordnungsverfahren oder nicht?

Auf der Website der Bahn steht:Die DB Netz AG respektiert die Sorgen der Betroffenen sowie die Bedenken und Wünsche der Bevölkerung. Um zusätzlich Fragen der für das ROV zuständigen Behörde zu beantworten, hat sich die DB Netz AG bereit erklärt, auch eine fachliche Analyse der Auswirkungen des 2+1 Konzeptes zu erstellen, ohne damit jedoch formell eine zusätzliche Variante in das ROV einzubringen.

Dr. Nägele hat dies anders dargestellt.

Meine Frage an das Land: Hat die Bahn das jetzt ins Raumordnungsverfahren eingebracht oder nicht?
Mickey – 13.09.2013

Sprachregelung zur „2+1-Variante“ (mit der Landesplanung abgestimmt):

Die DB ProjektBau GmbH hat der Landesplanungsbehörde als Reaktion auf die eingegangenen Anregungen aus der Öffentlichkeitsbeteiligung im Raumordnungsverfahren ergänzendes Material zu einer vertiefenden Betrachtung einer sogenannten „2+1“-Variante übermittelt. Dies erfolgte mit dem Ziel, die Landesplanungsbehörde in die Lage zu versetzen, dieses Material mit in die Gesamtabwägung einzustellen, ohne dass eine formelle Einbringung dieser Variante in das Verfahren durch die Vorhabenträgerin erfolgt.

Die Landesplanungsbehörde prüft nunmehr auf Basis des vorliegenden Materials alle für den betroffenen Raum gegebenen Möglichkeiten ergebnisoffen und wird diese einer sachgerechten Abwägung im Rahmen des bis Ende 2013 angerstrebten Verfahrensabschlusses zuführen. Damit wird die Landesplanungsbehörde die Grundlage für das nachfolgende Planfeststellungsverfahren schaffen.

Antwort von Antwort von Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Technologie des Landes Schleswig-Holstein
04.10.2013