Das Dialogforum bietet eine innovative Bürgerbeteiligung. Wir begleiten Planung und Bau des gesamten Projektes.
Wir hinterfragen Sinn und Fakten und suchen Lösungen.
Bei uns werden Betroffene zu Beteiligten.

Das Dialogforum bietet eine innovative Bürgerbeteiligung. Wir begleiten Planung und Bau des gesamten Projektes.
Wir hinterfragen Sinn und Fakten und suchen Lösungen.
Bei uns werden Betroffene zu Beteiligten.

bmarkmann – 20.11.2012

Ist die Strecke Hamburg-Lübeck bereits so ausgebaut, dass auf dieser die neuen Giga-Güterzüge von 835 m Länge fahren könnten. Ist es weiterhin geplant, dies auch für den Streckenabschnitt Lübeck-Puttgarden zu realisieren?
bmarkmann – 20.11.2012

Auf einigen Eisenbahnhauptstrecken in Skandinavien wird Verkehr mit 835-Meter-Zügen bereits seit einigen Jahren durchgeführt. Zur Durchbindung dieser Verkehre bis in den Rangierbahnhof Maschen hat die DB Netz AG die Infrastruktur zwischen Maschen und Padborg in den letzten Jahren so angepasst, dass auch auf deutscher Seite seit dem Fahrplanwechsel am 09. Dezember 2012 entsprechend lange Züge verkehren können.

Der Ausbau der Fehmarnbeltquerung wird zu Verkehrsverlagerungen von der Jütland- auf die Vogelfluglinie führen. Von den Verlagerungseffekten werden auch 835-Meter-Züge betroffen sein. Daher wird bei den Planungen der Fehmarnbeltquerung eine infrastrukturelle Ausstattung der Strecke zur Abwicklung von 835-Meter-Zügen vorgesehen, um die Skandinavienverkehre auch zukünftig marktkonform durchführen zu können.

Die Ausbaustrecke zwischen Dänemark und Lübeck stellt nur einen Teilabschnitt der Strecke bis Hamburg dar. Der Abschnitt zwischen Lübeck und Hamburg ist mit seiner heutigen Streckenausrüstung noch nicht durchgehend für die Durchführung langer Güterzüge mit 835 Meter Länge konfiguriert. Der erforderliche Anpassungsbedarf an der Infrastruktur wird zeitlich synchron zu den Planungen der Fehrmarnbeltquerung ermittelt, um die bauliche Umsetzung zeitgerecht durchführen zu können.

Zielsetzung ist es den Eisenbahnverkehrsunternehmen perspektivisch auch über die Vogelfluglinie ein zeit- und bedarfsgerechtes Trassenangebot entsprechend den Marktanforderungen anbieten zu können.

Antwort von Deutscher Bahn AG
11.01.2013